skip to Main Content
089 219971 0 info@bayerischeakademie.de
aussenwirtschaft fachmann fachfrau ausbildung baa

Fachkaufmann für Außenwirtschaft IHK, Geprüft
Fachkauffrau für Außenwirtschaft IHK, Geprüft

Termine

Start und Ende der Weiterbildungen

Flyer

Fragen ?

Hier gehts zum Kontaktformular.

Ausbildungsorganisation

(546 UE)

Vollzeit:
ca. 5 Monate
Montag bis Freitag 8.15 – 16.15 Uhr

Berufsbegleitend:
ca. 14 Monate
Ausgewählte Samstage und einige

Vollzeit-Wochenblöcke

 

Abschluss

Gepr. Fachkaufmann für Außenwirtschaft (IHK)

Gepr. Fachkauffrau für Außenwirtschaft (IHK)

Die (Abschluss-)Prüfung zum/r Fachkaufmann/-frau für Außen- wirtschaft findet einmal jährlich Ende April vor der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern statt.

 

ausbildung fortbildung weiterbildung avatar baa 2

Tätigkeitsprofil

Die Fachkaufleute für Außenwirtschaft müssen sich den Heraus- forderungen der „alltäglichen“ Außenwirtschaft stellen, richtig und schnell reagieren und auf fremden Märkten erfolgreich für das Unternehmen agieren können.

Dazu gehört als wichtiger Erfolgsfaktor der Dienstleistungsbereich. Es werden nicht „nur“ Waren von A nach B gebracht, sondern es werden für zum Teil noch unbekannte Produkte komplette Pakete geschnürt. Das Produkt muss im Vorfeld beworben werden und alle notwendigen Einfuhr-, Zoll-, Lager- und Zulassungserfordernisse beachtet und erbracht werden. Die Waren müssen vielfach umverpackt, ergänzt oder veredelt werden. Erläuterungen für die Verbraucher werden übersetzt oder neu erstellt, der Handel infor- miert und von der Güte des Produkts überzeugt.

Dazu gehört auch der Verkehr von Geld, Devisen oder ganz all- gemein von Zahlungsmitteln. Hier gibt es zusätzliche Vorschriften zu beachten, was aber kein trockenes Regelstudium bedeutet, sondern das Standardauseinandersetzen mit fremden Kulturen und deren gewachsenen und fiskalischen Regeln.

Für gepr. Fachkaufleute für Außenwirtschaft sind interkulturelle Kompetenzen unerlässlich, um auch auf ausländischen Märkten erfolgreich zu sein. Fremdsprachen sind selbstverständlich, jedoch gehört zum Agieren in anderen Kulturkreisen auch die Kenntnis der jeweiligen Kultur und Gesellschaft, die „dos and don‘ts“.

Lehrplan

Außenwirtschaftslehre und wirtschaftliche Grundlagen

In diesem Handlungsbereich erwerben Sie die Fähigkeit, volkswirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und Auswirkungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen auf das Unternehmen beurteilen zu können.

 

Recht im Außenhandel

Es wird die Fähigkeit vermittelt, die Bedeutung des Rechts im Außenhandelsgeschäft zu erkennen und die zur Erschließung von Märkten und zur Durchführung von Außenhandelsge- schäften relevanten Rechtsbestimmungen anwenden zu können.

 

Unternehmen und Außenwirtschaft

Wie akquiriere ich Kunden und Lieferanten im Ausland? Wie bereite ich Grundsatzentscheidungen für Auslandsgeschäfte vor und wie baue ich Import- und Exportorganisationen im In- und Ausland auf. Sie erwerben die Fähigkeit, betriebliche Voraussetzungen zu treffen, geeignete Geschäftsarten und deren Formen auszuwählen und Konzepte und Strategien zur unternehmensspezifischen Umsetzung zu erarbeiten.

 

Internationales Marketing

Sie erwerben die Fähigkeit, unter Beachtung der jeweiligen ökonomischen, rechtlichen und volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Zielmärkte Maßnahmen des internationalen Marketings zu planen, durchzuführen und zu bewerten und entwickeln Konzepte und Entscheidungshilfen für die unternehmerischen Aktivitäten.

Im- und Exportabwicklung

Sie lernen Import-, Export- und Transithandelsgeschäfte abwicklung eigenständig anzubahnen und abzuwickeln. Sie bereiten unter Beachtung der spezifischen Rahmenbedingungen und Unternehmensentscheidungen für das außenwirtschaftliche Engagement des Unternehmens vor unter Einbindung der Risikoanalyse des Zielmarktes, die Prüfung der Rentabilität sowie finanztechnischen und logistischen Durchführbarkeit.

 

Kommunikation und Organisation

Sie erwerben die Fähigkeit, Konzepte zur Organisation von Projekten und Aktivitäten auf internationalen Märkten zu entwickeln und umzusetzen. Dies beinhaltet den Einsatz von Instrumenten des Projektmanagements, die Kommunikation und Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern einschließlich der Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien.

Perspektiven

Die Globalisierung der Wirtschaft und des Handels dringt in alle Lebensbereiche vor und veranlasst KMU, Großbetriebe und Konzerne gleichermaßen, sich auf internationalen Märkten erfolgreich zu bewegen. Attraktive Berufsperspektiven eröffnen sich in Import-, Export- und Transitgeschäften.

In der Entwicklung von außenwirtschaftlichen Perspektiven für das Unternehmen, in der Vorbereitung von Kooperationen und Partner- schaften und dem Aufbau von Vertriebs- und Importorganisationen im In- und Ausland und insbesondere in der Planung und Durch- führung des Auslandsmarketings.

Zugangsvoraussetzungen

Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis

oder

eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten zweijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis

oder

eine mindestens fünfjährige Berufspraxis. Die genannte Berufspraxis muss inhaltlich wesentlichen Bezüge zu den Aufgaben eines/einer Gepr. Fachkaufmanns/-frau für Außen- wirtschaft gemäß § 1 Absatz 2 der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss „Gepr. Fachkaufmann/-frau für Außen- wirtschaft“ haben.

Kontakt Formular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ich interessiere mich für:

Ihre Nachricht

Senden sie mir eine Kopie von dieser Nachricht

Back To Top